*
Willkommen
blockHeaderEditIcon

Willkommen! Witamy! Witajśo! 

Reihe1
blockHeaderEditIcon
Reihe 2
blockHeaderEditIcon
Reihe3
blockHeaderEditIcon
Reihe4
blockHeaderEditIcon
Neiße
blockHeaderEditIcon
  NEIßE
menu_neiße
blockHeaderEditIcon

Dialog
blockHeaderEditIcon

   

DIALOG / #DIALOG2020

Seit über 20 Jahren engagieren sich die Euroregionen Pro-Europa-Viadrina und Spree-Neiße-Bober aktiv für die Verbesserung der deutsch-polnischen Zusammenarbeit im Grenzgebiet Brandenburg-Lubuskie.

Um den grenzübergreifenden DIALOG zwischen den deutschen und polnischen Institutionen und Organisationen in der Grenzregion zu intensivieren und die Qualität der Kooperationen zu steigern sowie Deutsche und Polen, die in der Praxis mit grenzüberschreitender Zusammenarbeit und Themen befasst sind, zu sensibilisieren und weiterzubilden, haben wir das Projekt DIALOG ins Leben gerufen.

Der DIALOG stützt sich auf drei tragende Säulen: „Kommunikation ohne Grenzen“, „Handeln ohne Grenzen“ und „Öffentlichkeitsarbeit ohne Grenzen“, die dem Ausbau zu aktiven, nachhaltig wirksamen horizontalen und vertikalen Vernetzungsstrukturen dienen sollen.

Das Hauptziel unseres Projektes ist die Verbesserung der Zusammenarbeit durch verschiedene Maßnahmen, wie bspw.:

  • Gemeinsame Problem - Analysen und – Lösungen bei spezifischen und grenzübergreifenden Themen (Gesundheit und Bildung),
  • die Steigerung der Kenntnisse der jeweiligen Nachbarsprache,
  • die Vertiefung der Kenntnisse von Verwaltungsstrukturen,
  • die Steigerung des Bekanntheitsgrads sowie ein erhöhter Kenntnisstand zum INTERREG-Fördergebiet Brandenburg – Polen (Wojewodschaft Lubuskie).

Zur unmittelbaren Zielgruppe gehören Multiplikatoren in den grenzübergreifend aktiven Institutionen, u.a. in öffentlichen Verwaltungen, Schulen, Nichtregierungs- und sonstigen gemeinnützigen Organisationen. Die sog. mittelbare Zielgruppe stellen die von den Projektergebnissen begünstigten deutschen und polnischen Bewohner des Fördergebiets dar. 

Wenn Sie Verwaltungsmitarbeiter oder Ehrenamtler sind, können Sie sich jederzeit gern an uns wenden. Wir unterstützen Sie dabei Ihre Kenntnisse zum polnischen Nachbarn umfassend zu vertiefen. Werden Sie ein Teil unseres euroregionalen DIALOG´s!

Frau Kathleen Markus (markus[at]euroregion-snb.de) und Frau Justyna Michniuk (michniuk[at]euroregion-snb.de) stehen Ihnen bei Fragen gern zur Verfügung. 

DIALOG – aktuelle Aktivitäten und Angebote:

  • Sprachkurse - Polnisch für Verwaltungsmitarbeiter in Forst (Lausitz) und Cottbus
  • Arbeitsgruppe „Gesundheit” (Die Sitzungstermine der AG werden fortlaufend auf unserem Veranstaltungskalender eingestellt.)
  • Schulungen (z.B. interkultureller Workshop in Guben am 14.05.2019)

Maßnahmeschwerpunkte zum Fachthema „Gesundheit“

„Gesundheit geht uns alle an“ – Gesundheit kennt keine Grenzen, so wie die Grippe oder der Beinbruch auch keine nationalen Krankheitsphänomene darstellen. Der Zugang zu einer hochwertigen Gesundheitsversorgung muss schnell und ohne administrative Hürden für jeden Patienten möglich sein, egal auf welcher Seite der Grenze dieser wohnt oder arbeitet.

Es werden daher dringend innovative und nachhaltige Lösungen für eine gemeinsame, grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung in unserer Grenzregion Brandenburg / Lubuskie benötigt. Vor dem Hintergrund ähnlicher demografischer Gegebenheiten, struktureller Defizite und einer ländlichen Prägung muss eine tragfähige Vorgehensweise für hochwertige, medizinische Leistungen oder Einrichtungen durch eine grenzübergreifende Zusammenarbeit mit den Partnern erreicht werden. Dazu sind viele Aspekte zu diskutieren, um anschließend erste gemeinsame Schritte zu gehen.

Die Euroregion Spree-Neiße-Bober hat sich - im gemeinsam mit der Euroregion Pro Europa Viadrina konzipierten Projekt „DIALOG“ - das Ziel gesetzt deutsche und polnische Akteure aus dem Bereich des Gesundheitswesens zu einem Austausch über drängende Fragen der Zusammenarbeit zusammenzubringen, um die jeweiligen Strukturen zu klären, rechtliche Gegebenheiten zu benennen, Hemmnisse zu diskutieren und Lösungsansätze zu suchen.

Es gibt zwar Rahmenabkommen, die den Akteuren eine Kooperation ermöglicht; doch fehlt es bislang an konkreten Vereinbarungen zu bestimmten grenzübergreifenden Gesundheitsthemen. Dafür bedarf es einer stabilen Austausch- und Verhandlungsplattform; sprich eines gemeinsamen, fachthemenbezogenen DIALOG`s. Seit dem Jahr 2017 gibt es daher die Arbeitsgruppe „Gesundheit“, die mittels verschiedener Veranstaltungsformate (wie z. B. Arbeitsgruppensitzungen, Workshops und einer Studienreise) einen Gesundheits-DIALOG in den Euroregionen in Gang gesetzt hat, der von vielen Akteuren aus den unterschiedlichsten Bereichen (Vertreter aus Verwaltungen, Krankenkassen, kassenärztlicher Vereinigung, Krankenhäusern, u.v.m.)  aktiv unterstützt und begleitet wird.

Handlungsfelder waren bisher bspw.:

  • der Vergleich von Strukturen der Krankenhäuser, Ausbildungsstätten sowie stationärer Pflegeeinrichtungen auf beiden Seiten der Neiße,
  • das Befördern einer abschlussreifen Kooperationsvereinbarung zum grenzüberschreitenden Rettungsdienst,
  • der Vergleich rechtlicher Strukturen im Gesundheitsbereich,
  • die Überprüfung möglicher Krankenkassenkooperationen,
  • die Überprüfung möglicher Krankenhauskooperationen,
  • der Vergleich der Ausbildung in Pflegeberufen,  
  • die Auswirkungen des medizinischen Fachkräftemangels, u.v.m.

In diesem Kontext wird eine Zustandsbeschreibung zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Gesundheitswesen erarbeitet, deren aktueller Stand unter dem nachfolgenden Link einsehbar ist: https://euroregion-snb.de/files/164/zustandsbeschreibung-end.pdf

Der Austausch zum o.g. Thema stellt einen langfristigen Prozess dar, der moderiert werden muss und eine umfassende Netzwerkarbeit benötigt. Es gibt Schwerpunkte, denen bisher zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurde, obwohl sie sowohl in Polen als auch in Deutschland von großer Relevanz sind, wie bspw. die Gesundheitsförderung und Prävention oder die Bereiche Geriatrie und Pflege. Hierzu soll der in Gang gesetzte DIALOG auch weiterhin praxisnah begleiten.    

                                     

 

Alle relevanten Informationen über das o.g. Projekt finden Sie zudem in den sozialen Medien unter dem Hashtag #DIALOG2020

 

 

 

 

Reihe1_Responsive
blockHeaderEditIcon
Reihe2_Responsive
blockHeaderEditIcon
Reihe3_Responsive
blockHeaderEditIcon
Reihe4_Responsive
blockHeaderEditIcon

Footer-Menu
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail