Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

Willkommen
blockHeaderEditIcon

Willkommen! Witamy! Witajśo! 

Reihe1
blockHeaderEditIcon
Reihe 2
blockHeaderEditIcon
Reihe3
blockHeaderEditIcon
Reihe4
blockHeaderEditIcon
Neuigkeiten
blockHeaderEditIcon
 Neuigkeiten
menu_neuigkeiten
blockHeaderEditIcon

Bei ihrem Treffen am 30.07. im Forster Kreishaus tauschten sich die beiden Euroregionspräsidenten Harald Altekrüger und Czesław Fiedorowicz zu den Schwerpunkten der euroregionalen Arbeit im zweiten Halbjahr 2019 aus. So wurde u.a. der Bearbeitungsstand des neuen Entwicklungs- und Handlungskonzepts (EHK) „Vision 2030“ diskutiert und ein Ausblick auf die kommende EU-Förderperiode 2021-2027 gewagt. Zudem kam das Thema „Strukturwandel in der Lausitz“ zur Sprache, da dieser Prozess des Kohleausstiegs auch Auswirkungen auf die polnische Seite hat. 
Einig waren sich beide Präsidenten darüber, dass die von den Vertretern der EU, des Bundes und des Landes vielgelobte grenzüberschreitende Kooperation auch nach 2020 eine auskömmliche finanzielle Ausstattung benötigt und das zusätzliche bürokratische Lösungen absolut kontraproduktiv für die weitere Intensivierung der deutsch-polnischen Zusammenarbeit sind.
Abschließend wurde verabredet, dass noch im Dezember diesen Jahres eine gemeinsame Präsidiumssitzung, d.h. ein Treffen der beiden euroregionalen Vorstände, stattfinden soll.

Podczas spotkania w dniu 30.07. w siedzibie Urzędu Powiatowego w Forst obaj prezydenci euroregionu Harald Altekrüger oraz Czesław Fiedorowicz wymienili informacje na temat podejmowanych w euroregionie działań w pierwszej połowie 2019 roku.
Przedyskutowano między innymi stan realizacji euroregionalnego Planu Działania i Rozwoju „Wizja 2030” i rozmawiano o nowym okresie wsparcia UE 2021-2027. Pojawił się również temat zmian strukturalnych na terenie Łużyc związanych z rezygnacją z wydobycia węgla i wpływu na polską stronę.
Obaj prezydencji zgodni byli co do faktu, że doceniania przez przedstawicieli UE, federacji oraz krajów związkowych współpraca transgraniczna również po roku 2020 wymagała będzie odpowiedniego wsparcia finansowego i że przeszkody biurokratycznie hamują dalszą intensyfikację polsko-niemieckiej współpracy.
Na zakończenie ustalono, że w grudniu tego roku odbyć się ma wspólne posiedzenie Prezudium, czyli zarządów obu stron euroregionu.

  

Footer-Menu
blockHeaderEditIcon
Username:
User Login
Your Email
*