Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

Willkommen
blockHeaderEditIcon

Willkommen! Witamy! Witajśo! 

Reihe1
blockHeaderEditIcon
Reihe 2
blockHeaderEditIcon
Reihe3
blockHeaderEditIcon
Reihe4
blockHeaderEditIcon
neuigkeiten_uber
blockHeaderEditIcon

 

  Neuigkeiten / Aktualności

menu_neuigkeiten
blockHeaderEditIcon

Welchen großen Mehrwert die offenen Grenzen in Europa für unsere Region haben ist - auf Grund der bestehenden umfangreichen deutsch-polnischen Kontakte - nahezu allen Bürgern klar.
Deshalb ist die Verlängerung der Grenzschließung bis zum 03.05.2020 durch die polnische Regierung natürlich umso schmerzlicher, da dadurch der Austausch auf ein Minimum reduziert bleibt und drängende Probleme, das Stichwort Grenzpendler sei hier genannt, weiterhin bestehen
(👉 https://www.auswaertiges-amt.de/…/po…/polensicherheit/199124 und
👉 https://www.gov.pl/…/koronawir…/informacje-dla-podrozujacych).
Wie die grenzüberschreitende Zusammenarbeit unter diesen Bedingungen dennoch weiterläuft, das haben der Gubiner Bürgermeister Bartłomiej Bartczak,
der Gubener Bürgermeister Fred Mahro (Fred Mahro - Bürgermeister der Stadt Guben)
und der Geschäftsführer der Euroregion Spree-Neiße-Bober Carsten Jacob der Lausitzer Rundschau mitgeteilt.

Jakie znaczenie mają otwarte granice w Europie dla naszego regionu z uwagi na istniejące polsko-niemieckie kontakty wiedzą prawie wszyscy mieszkańcy. Z tego względu przedłużenie zamknięcia granicy do 03.05.2020 przez polski rząd jest tym bardziej bolesne, ponieważ transgraniczna wymiana nadal ograniczona jest do minimum i pozostaje pilny do rozwiązania problem zagranicznych pracowników (👉 https://www.auswaertiges-amt.de/…/po…/polensicherheit/199124 oraz
👉 https://www.gov.pl/…/koronawir…/informacje-dla-podrozujacych).
Jak w tej sytuacji realizowana jest transgraniczna współpraca poinformowali gazetę Lausitzer Rundschau burmistrz Gubina Bartłomiej Bartczak, burmistrz Guben Fred Mahro oraz dyrektor Euroregionu Spree-Neiße-Bober Carsten Jacob.

 

Footer-Menu
blockHeaderEditIcon
Username:
User Login
Your Email
*